1 Schnitt, 4 Muster

Wie ich euch ja schon erzählt habe, lohnt sich bei mir ein superaufwändiges Kostüm wie es Gwen macht nicht (Ernährungsumstellung, Bewegungslehre, Gewichtsabnahme). Ich habe mich daher entschieden, einen bestehenden Schnitt für meine Oberteile zu verwenden. Also sozusagen.

Konktret habe ich ein locker fallendes, bequemes T-Shirt auf links gezogen und flach auf einem Stück Packpapier ausgebreitet.Schnittmuster Dabei kam die T-Shirt Mitte auf den Papierrand, da dort später der Stoffbruch hin soll.
Dann habe ich auf dem Papier mit einem Stift strategisch wichtige Punkte und Linien angezeichnet. Im Anschluss konnte ich die Form des T-Shirts anhand der Vorzeichnungen auf das Packpapier übertragen, dabei habe ich den unteren Saum um rund 15 bis 20 Zentimeter verlängert.
Den Halsauschnitt habe ich bewusst flach gehalten. So kann ich je nach Oberteil einen anderen Ausschnitt gestalten – wie man Anhand der Vorzeichnungen sieht.
Weiterhin wurde der auf dem Foto noch eckige Achselbereich rund gezeichnet und die Ärmel ein wenig verlängert. Dabei unbedingt beachten, dass die Ärmel nicht zu schmal werden.
Da ich den unteren Saum ebenfalls verlängert hatte, habe ich mich ausgemessen und anschliessend eingezeichnet, ab wo das Oberteil seitlich geschlitzt sein darf. Der Schlitz sollte nicht zu kurz sein, da er sonst nicht die gewünschte Bewegungsfreiheit bringt, er darf aber auch nicht zu lange werden, um keine ungewollten Einblicke zuzulassen.

Voilà, der Grundschnitt war entstanden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: